Uuuuuh! It is a Woman! HIDE! #DoctorWho

It has finally happened. Today in the afternoon, the BBC has announced who will play the next regeneration of the Doctor after brilliant Peter Capaldi. It will be Jodie Whittaker, known from the series Broadchurch. The first female Doctor in all time. Here is the official revelation:

Now, let me say – this is really badass. There is nothing not to love about it. The scenery, with all the nature, the withered wheels. How Jodie Whittaker walks along with those silent, thoughtful steps. The way she receives the key. The hood, finally taken away, revealing the true nature of the next Doctor. And, the TARDIS, showing up and welcoming her in her old and new role.

Actually, I don’t know anything about Jodie Whittaker. I haven’t seen Broadchurch (yet), but I am pretty sure she is a brilliant actor if chosen for this particular lead role. Just remember the last Doctors: Christopher Eccleston, David Tennant, Matt Smith, Peter Capaldi. They all were just brilliant, each and every single one of them in his own way. I am not super thrilled about the 13th Doctor being a woman. But for a good reason: thanks to Kathryn Janeway, I am absolutely familiar with a leading female role in science fiction productions. And hell yeah, Captain Kathie was the best captain Star Trek ever had. Sorry, Patrick Stewart, but you got no chance here! Janeway will always be ahead of Picard.

Unfortunately, many male viewers do not share my loose point of view. They are annoyed, angry, disappointed. Quite a lot of them announced that the Christmas Special would actually be their last Doctor Who episode ever to watch. The Doctor has always been a male role – and thus has to stay a male role. Forever. No changes possible. It seems to be unbelievable that the time travelling alien from Gallifrey could turn into a woman. It was hard enough to understand with the Master, who turned into Missy. But the Doctor? Are you serious?

Okay, I have to agree – I myself have some problems here. It seems that Time Lords/Time Ladies can change their sex. And at the beginning of Peter Capaldi’s existance as the Doctor we learned that the regeneration actually becomes what is needed most. When he wanted to impress a young woman, he turned into a young man. When he wanted to be wise, he turned in the elderly version. Now, he turns into a woman.

This actually leads to a lot of confusing – and super interesting – questions. How much control do they have? What role does gender play in the Gallifreyan society? What about the children – are they raised in families, like we have them? Is it strange for the children if one of their parents changes their sex? Probably not, as they are used to it – but it IS confusing for us humans. Or are children raised by the Spartan approach, where the whole society was meant to take care of the children? Ah, so many questions, almost all of them the questions of children (humans) towards adults (Gallifreyans), as we realise things which are ahead of our mental horizons.

Nonetheless, I still wonder why so many men are not just disappointed about the choice, but really angry and offensive. First, Doctor Who is a fictional story. From time to time, the stories of our favourite shows turn into “wrong directions”. Either you stick to it and follow it, as you are a true fan. Or you stop watching and look for something else. Life is actually that easy. Nobody ever forces you to watch a show you cannot identify with. I’ve never seen a single episode of Breaking Bad, and most certainly I won’t. I still live! Second, Jodie Whittaker is a WOMAN! Not a monster. Women make around 50% of our societies. Your mothers are women! So, for God’s sake, show some respect! Let’s face it – most of you conservative guys can identify with Jodie Whittaker as a woman just as much as with David Tennant as a handsome lad. Third, this is the year 2017 speaking. Plus, we are in Europe. The dominance of the white alpha male has been broken. That’s hard to grasp, yes – but better go ahead and adjust, as anything else won’t work anymore. I especially loved the messages full of hatred of a guy on Twitter who called himself a member of the Liberal Democrats in his bio. I am no expert, but I am pretty sure the LibDems are not for going back to Stone Age.

Of course, attacking those with a conservative approach for their lives is not the right way. We need to ask ourselves: why do some people still have problems to accept that women, LGBTs, Muslims, all minorities have the same right to show up in shows and games and books? Why do those men feel so offended?

I myself think that one major aspect is “change”. There are a lot of changes these days, as I’ve already mentioned above. And not everybody is able to adapt to these changes in the same speed. Some may still struggle to find their role in this world, where it is not enough anymore to just bring home the money. They struggle – but the rest of the world is moving on. They are overwhelmed by what is going on next to them. They come home one day, and when they leave their house the next day, everything is different.

This shall not be any excuse. But we need to realise those problems to be able to react to that. I somehow have the feeling that shouting at them, pointing at them, accusing them of being conservative dinosaurs will not do any good. I mean, if I publish my opinion (like I do here) and suddenly dozens of people I do not even know shout at me and call me a monster, would I reconsider and change my mind? Hell no! I would feel confirmed. The world has changed in an evil way, and my point of view is the correct one.

So, to lead those people into our century, we need to build bridges. We need to take their hands. And we need to change the ways we are talking to them. Maybe we should stop stressing all the negative aspects of the past time, but stress all the good moments of the future. Remind them, that fictional characters do not know the physical limitations we humans have. Show them the positive aspects of spreading minorities for the youngsters – little boys and girls who grow up seeing a strong female in their favourite show, who will be shaping their perception of the world. Besides, all the story changers! Let’s be honest – Doctor Who has become a little bit boring over the last couple series. Him becoming a Time Lady might be a more than necessary game changer! A woman can finally bring the new power!

No, seriously. We live in a free and open world, and no show does a better job than Doctor Who in reflecting our world into a ficitional one. Oh gosh, I remember this one episode with that sun-collector, where one of the guys turns into a living torch, trying to burn all the others. There is this moment when Martha and that other guy sit in a small capsule, sent into the space. There is this sad moment, when she asks him: “Is there nobody waiting for you at home? No girlfriend?” followed by a quick “Boyfriend?”. That’s Doctor Who. Where minorities are just normal. Where Bill Potts is a lesbian and nobody cares – but everybody knows what a fantastic character she is.

Last paragraph. Promised. It is super important that TV shows, video games, books depict the colourful plurality we have in life. Equality and respect for everybody is not just a wonderful phrase you can shout when being drunk. It has to be shown, depicted, such that people can get used to it. First and foremost, think of those who will be affected the most. Young girls who see powerful women in the world (the Queen, the Prime Minister, the Doctor), who realise they can become anything they want to be – without a man. Young boys, who realise that it does not matter whom you love, but how you treat them. Making the Doctor a Time Lady is a step long overdue. But I am pretty sure – all those men how howl tonight, they will be the first ones sitting in front of their TVs on Christmas Eve. And they will be the first ones to hype the new series with a female Doctor. They will love it. And afterwards, nobody will ever understand why anybody could ever have argued about the gender of the Doctor – because not the authors, not the viewer, only the Gallifreyans choose their sex.

 

Germany: Zero Points!

Das war er also – der ESC 2016. Eines muss man vorweg schicken: Das gestrige Finale war vielleicht eine der besten Grandprix-Shows aller Zeiten. Stockholm hat wirklich sämtliche Register gezogen und ein Gesamtwerk auf die Bühne gebracht, das seinesgleichen erst noch suchen muss. Das fing bei der Moderation an: Petra Mede und Måns Zelmerlöw, der Sieger des Vorjahres, moderierten mit Witz, Humor und einigen wirklich gelungenen Showeinlagen. Nicht nur, dass die beiden perfekt harmonieren. Sowohl im zweiten Halbfinale als auch beim Grande Finale ließ das schwedische Multitalent Måns die Hüllen wenigstens teilweise fallen. Der Geschwindigkeit nach zu urteilen, mit der Bilder seiner Auftritte den Weg ins Internet fanden, nicht zum Missfallen der Zuschauer.

Mans Zelmerlöw
Måns Zelmerlöw, ohne Anzug, ohne Lederhose. Multitalent. Quelle: Screenshot der Sendung, ESC 2016

Doch Schweden bot darüber hinaus auch viele andere tolle Showeinlagen: humorvolle Anspielungen auf die Geschichte des ESC, insbesondere auf die Verbindung zu Schweden, anspruchsvolle Tanzdarbietungen (The Grey People und Man vs. Machine), die Einbindung einiger alter ESC-Größen (wie die Glitzeroma aus der Ukraine, Alexander Rybak und LORDI) und natürlich die obligatorischen Blicke in den Green Room. Nicht zu vergessen die spektakuläre Bühne: Stockholm zollte dem Trend Tribut, dass immer mehr die Performance und weniger der Gesang im Vordergrund stehen. Schon in Wien hatte mir die Bühne verdammt gut gefallen, aber Stockholm stellte all das mühelos in den Schatten.

Zu den Music Acts des Finales muss ich glücklicherweise nicht mehr viel sagen – zu den bereits bekannten Showacts aus den beiden Halbfinals kamen noch die sechs festen Mitglieder dazu: die gut betuchten Big Five (Spanien, Italien, Großbritannien, Deutschland, Frankreich) und der Vorjahressieger und Gastgeber Schweden. Wirklich vom Hocker gehauen hat mich davon niemand, wobei der Schwede Frans schon sehr beeindruckend war: Sich mit 17 Jahren auf die Bühne stellen und vor einem internationalen Millionenpublikum singen, und dann auch noch so gut abzuräumen – Hut ab.

Man muss der EBU, der European Broadcasting Union, zugute halten, dass sie endlich versucht hat, sich der wachsenden Kritik der Zuschauer anzunehmen. In den letzten Jahren war es immer mehr zu einem gewaltigen Clash zwischen den Expertenbewertungen und dem Zuschauervoting gekommen, so dass nicht selten genau die Beiträge gewannen, die beim Zuschauer gar nicht so gut ankamen. Eine Veränderung stand ins Haus: Das Zuschauervoting wurde abgekoppelt. Es erfolgten an diesem Abend also wie gewohnt die 42 Länderwertungen der Fachjuries – was sich ziemlich zog, trotz der Beschränkung auf die namentliche Nennung der 12 Punkte – gefolgt von der Zuschauerwertung. Wie genau sich diese Punkte zusammensetzen, das weiß vermutlich nur die EBU. Da werden mit einem Mal wild durcheinander Punkte von 0 bis über 300 verteilt, woher auch immer. Das führte unweigerlich auch dazu, dass der eigentliche Favorit nach dem Juryvoting – Australien – schlussendlich doch noch vom Thron geschoben wurde. Die Ukraine erhielt genug Punkte, um an den Gasteuropäern vorbei zu ziehen – und gewann.

Der ukrainische Sieg ist für mich eine große Überraschung. Denn “1944”, wie der Song von Jamala heißt, ist kein klassischer ESC-Titel. Im Gegenteil: Vielmehr darf man darin eine künstlerische Verarbeitung von Geschichte verstehen. Das Entsetzen über die Wahl fiel wenigstens auf Twitter demzufolge groß aus. Von einem politischen Sieg war da plötzlich die Rede – das Lied sei schrecklich, gewonnen habe die Ukraine nur wegen der Kriegszustände im Land. Natürlich gekoppelt mit hämischen Verweisen auf Russland (“Marschiert Russland da nun demnächst ein?”). Sofort wurden auch Bedenken laut: Kann Kiew den ESC überhaupt ausrichten? Wie zahlen die das? Wie kann für die Sicherheit garantiert werden? Heieiei. Außerdem könne das sowieso nicht sein, schließlich habe die Ukraine weder das Jury-Voting noch das Zuschauer-Voting gewonnen!

Auch wenn ich den Sieg des Titels selbst nicht verstehe – von einer politischen Wahl gehe ich nicht aus. Die Ukraine erhielt die zweithöchste Punktewertung durch die Zuschauer, und ich glaube wirklich nicht, dass europäische Zuschauer an einem solchen Abend zum Hörer greifen und sich sagen: “Oh, in der Ukraine ist Krieg, vergessen wir mal den Song, wir rufen dafür an.” Das könnte ich mir eher bei den Fachjuries vorstellen, je nach Zusammensetzung und Professionalität. Fakt ist, dass die Ukraine sowohl bei der Jury als auch beim Publikum äußerst gut ankam und damit insgesamt gut abschnitt. Australien dagegen versagte beim Publikum, Russland bei der Jury. Das macht den Reiz dieses neuen Voting-Systems aus. Es reicht nicht mehr, nur eine Partei glücklich zu machen.

Oh, und dann ist da natürlich noch der Sieger von Hinten: Deutschlands Jamie-Lee mit fantastischen 11 Punkten. Wäre man bösartig, könnte man schreiben: “Hey, immerhin 11 Punkte mehr als letztes Jahr!”. Aber das wäre unfair gegenüber Ann-Sophie, die letztes Jahr wirklich ein gutes Lied gebracht hatte. Was genau Deutschland dazu bewogen hat, eine junge singende Dame im Pokemon-Cosplay-Kostüm auf die Bühne zu stellen, bleibt ein Rätsel. Weniger rätselhaft waren hingegen die Reaktionen der deutschen Zuschauer auf Twitter: Mit einem Mal waren alle anderen wieder schuld. Deutschland sei total unbeliebt, deswegen gebe uns keiner Punkte, außerdem würden sich die anderen Länder Punkte zuschustern.

Vielleicht habe ich zu viel Vertrauen in die Zuschauer des ESC? Aber auch hier gehe ich nicht davon aus, dass Menschen absichtlich Deutschland Punkte verweigern, weil sie das Land, die Politik, die wirtschaftliche Übermacht nicht mögen. Sehen wir der tragischen Wahrheit doch einfach anders ins Gesicht: Der Beitrag war nicht gut. Zurecht fragten sich einige internationale Zuschauer, seit wann Deutschland mit Ostasien paktiere. Verwirrende Bühnenperformance gepaart mit einem mäßigen Lied und einer höchstens durchschnittlichen Sängerin führt nicht zu Topwertungen. Das Problem ist allerdings nicht beim ESC zu suchen. Sondern eher bei den Rundfunkanstalten hierzulande. Denn die Vorentscheidung in Deutschland ist grundsätzlich jedes Jahr eine Farce: Sei es ein Sieger, der erst für den ESC antritt und dann nach dem Sieg entscheidet “Hups, ich will doch nicht”. Sei es eine Rundfunkanstalt, die ungefragt einfach mal einen mehr als zweifelhaften deutschen Sänger ins Rennen schicken will. Frei nach dem Motto: “Ja, das ist ein Länderwettbewerb, aber deswegen müssen wir doch nicht unser Land einbeziehen?”. Schlussendlich hat es aber auch mit der Mentalität des Deutschen an sich zu tun, der offenbar so selbstvergessen ist in seiner Selbstbeweihräucherung, dass er nach dem Finale gar nicht fassen kann, dass ihm die anderen Länder nicht allein für sein Deutschsein Punkte schenken. Oder umgekehrt: Es waren in diesem Jahr verdammt viele gute Songs am Start. Wäre es möglich, nur ein klein bisschen, dass einfach viel zu viele besser waren als wir? Das Gejammer ist so alt wie die Teilnahme Deutschlands am ESC. 2010 erst hatten wir einen Siegertitel (wieso auch immer), aber schon sechs Jahre danach wird wieder Trübsal geblasen, als habe man das größte Gay-Event Europas noch nie ausrichten dürfen.

Für mich bleibt daher ein völlig anderes Fazit: Stockholm 2016 war eine gigantische Stimmung, ein Feuerwerk, ein Sammelsurium der tollsten Künstler überhaupt. Sänger wie Douwe Bob, Donny Montell und Zoe haben sich in meine Playlist gesungen, und auch Hovi Star aus Israel wird mich hier sicherlich noch über viele Monate hinweg begleiten. Mein einziger Wermutstropfen in diesem Jahr: Adé, Petra Mede. Adé, Måns Zelmerlöw. Es fällt schwer zu glauben, dass wir in absehbarer Zeit noch einmal eine so fantastische Moderation haben werden. Ihr wart der absolute Hammer!

Die Tops und Flops im Halbfinale bei #ESC2016 #Eurovision

Der Grandprix Eurovision de la Chanson. Der Eurovision Songcontest, kurz ESC. Es gibt vermutlich keine Show im deutschen oder europäischen Fernsehen, die ich jedes Jahr so herbeisehne wie den internationalen Musikwettbewerb der European Broadcasting Union, der EBU. Schon als Kind habe ich begeistert die Beiträge genossen, vor allem (!) das Ländervoting im Anschluss. Doch seit es Twitter gibt, wird aus dem ESC ein regelrechtes interaktives Vergnügen. Gemeinsam mit Gleichgesinnten der Musik zu lauschen, die Stile zu beurteilen, die Performance zu verreißen – das macht fast ein kleines bisschen zu viel Spaß. Doch das klingt vielleicht etwas neidig und negativ, ist aber gar nicht so gemeint: Denn auch in diesem Jahr waren in beiden Halbfinals extrem gute Beiträge mit dabei.

Moderiert wird der #ESC2016 in diesem Jahr übrigens von Petra Mede, die den ESC damit zum zweiten Mal moderiert, und Måns Zelmerlöw, dem Sieger des Vorjahres. Der schien ein paar Dinge wieder gut machen zu wollen, nachdem ihm 2015 zurecht vorgeworfen worden war, eine homophobe Äußerung getan zu haben, als er Homosexualität als “abseits der Norm” beschrieben hatte. In einer schwedischen Kochsendung. Gut, offenbar hat er sich später mehrfach entschuldigt (was bleibt ihm im Rampenlicht auch anderes?) und zugegeben, er sei stark angetrunken gewesen (in einer Kochshow?). Aber wenigstens bot das Male-Model – neben einem Seitenhieb auf alle Länder, in denen diverse Formen von Liebe immer noch strafbar sind – den weiblichen und schwulen Fans eine kleine Entschädigung. Zeit für mich, über seine wirklich dumme Aussage hinweg zu sehen und zu hoffen, dass er daraus gelernt hat.

2016-05-13 13_22_43-Eurovision 2016 host Mans Zelmerlow strips NAKED on stage before throwing seriou
Die Moderatoren Petra Mede und Måns Zelmerlöw – und ein Wolf. Quelle: Screenshot der Sendung

Natürlich kann ich nicht über alle Sänger und alle Stücke referieren. Darum behalte ich mir eine kleine Auswahl vor: Meine ganz persönliche Top 5 und meine ganz persönliche Flop 3. Und weil es so viel Spaß macht, hänge ich auch noch die zwei meiner Meinung nach kuriosesten Beiträge mit an. Aber fangen wir am besten erst einmal mit dem guten Stoff an.

 

Die Top 5 der #ESC2016-Beiträge

Platz 5 – Österreich/Austria/#AUT

Zoë – Loin d’ici

Für mich persönlich ist dieser Beitrag eine massive Überraschung gewesen. Österreich gehörte für mich noch nie zu den Spitzennationen im Grandprix, sieht man einmal von dem fantastischen Gewinnertitel von Conchita Wurst ab. Was ich besonders witzig finde: Österreich tritt mit einem französischsprachigen Titel an. Ausgerechnet Frankreich, la grande nation, singt hingegen auf Englisch. Irrungen, Wirrungen. Schon schräg!

Der Song selbst gefällt mir ziemlich gut – wieso ausgerechnet die Österreicher so skeptisch sind, verstehe ich nicht. Ja, Zoë spielt die “Cuteness”-Karte. Ehrlicherweise erinnert sie mich ein bisschen an Sissi. Aber wieso nicht? Ich wünsche meinen doppelten Nachbarn jedenfalls viel Erfolg im Finale!

 

Platz 4 – Lithauen/Lithuania/#LTU

Donny Montell – I’ve Been Waiting For This Night

Donny Montell – da bleibt mir erst einmal in Erinnerung: Sieht gut aus, hat eine schicke Frisur, kann einen Salto. Kein Wunder, dass er den Sprung ins Finale glücklich überstanden hat: Junge Männer dürften es beim Zielpublikum des ESC naturgemäß ein kleines bisschen einfacher haben. Aber schlussendlich handelt es sich ja immer noch um einen Songcontest, auch wenn die Fokussierung auf die Performance von Jahr zu Jahr deutlicher wird.

Den Song würde ich ins obere Mittelfeld in diesem Jahr einsortieren. Ein kleines bisschen seicht, ohne wirkliches Spektakel. Größtes Highlight bleibt ein hoher Abschlusston, an dem sich der junge Sänger sehr erfolgreich versucht. Aber auch im Rest des Songs kann er mit seiner dynamischen Stimme überzeugen. Ich kann allerdings nicht wirklich sagen, ob ich mich an den Song erinnern würde, liefe er im Radio, ohne Bild.

Das Bühnenbild ist nicht herausragend, aber gut auf den Song abgestimmt. Schade, dass eine schlechte Kameraführung und die Nebelmaschine den Salto so überdecken. Alles in allem gehörte der Auftritt für mich aber doch zu den stärkeren des zweiten Halbfinals, und zu denen, an die ich mich auch noch einen Tag später, also jetzt, erinnern konnte, um diese Liste zu erstellen.

 

 

Platz 3 – Israel/#ISR

Hovi Star – Made Of Stars

Im Hinblick auf Israel erinnere ich mich sehr gerne an den ESC im letzten Jahr zurück – da hatte der wahnsinnig junge Nadav Guedj mit seinem Hit Golden Boy und beeindruckendem Schuhwerk versucht, den europäischen Gesangswettbewerb aufzurollen. Eine interessante Mischung aus Europop und orientalischen Klängen (ich packe das Video noch einmal hier drunter). Schaut her, so lautete wohl die Botschaft aus Jerusalem, so kann man Europäisches mit dem Vorderen Orient zu einer echten Einheit verbinden. Und das gelang hervorragend.

Auch in diesem Jahr überzeugt Israel wieder durch Qualität. Ich gebe zu: Ein bisschen verwundert war ich schon nach einem ersten Blick auf den jungen Sänger. Ein starker Undercut verbunden mit massivem Seitenwind, glitzernde Handschuhe, und wie auch schon im letzten Jahr kein durchtrainierter Adonis, der bei jeder sich bietenden Gelegenheit sein Sixpack in die Kamera hält (Grüße an Måns Zelmerlöw). Aber die Erfahrung lehrt: Es lohnt sich, genau dann aufmerksam zu werden.

Tatsächlich: Hinter dem eher unscheinbaren Äußeren und der vergleichsweise unauffälligen Performance verbirgt sich eine begnadete Stimme. Wann immer ich einem Song lausche und sich eine feine Gänsehaut langsam über meinen ganzen Körper ausbreitet, weiß ich gewiss: Das ist ein echter Sänger, ein Künstler. Hovi Star hat das geschafft. Als Einziger. Für mein Verständnis vielleicht der gesanglich beste Beitrag in diesem Jahr.

Oh, wie versprochen auch noch einmal das Musikvideo zum israelischen Beitrag im letzten Jahr.

 

Platz 2 – Russland/Russia/#RUS

Sergey Lazarev – You Are The Only One

Russland und der ESC. Kann man dieses Kapitel vielleicht mit dem Wort “Hassliebe” überschreiben? Es ist kein Geheimnis, dass der ESC vor allem bei schwulen Menschen Begeisterungsstürme entfacht. Also bei der Gruppe von Menschen, die in Russland neuerdings wieder drangsaliert und eingeschränkt werden. Dazu kommen die politischen Querelen, die Europa und Russland derzeit über eisiges diplomatisches Parkett gleiten lassen. Da kann es dann schon mal vorkommen, dass ein russischer Beitrag in der Halle des ESC ausgebuht wird. Oder dass sich russische Politiker der zweiten Reihe mit Schimpf und Schande über das verschwulte Europa äußern, kaum dass die bärtige Conchita Wurst zum Topact des Contests gekürt wurde.

Und doch: Russland kann nicht davon lassen, großartige Beiträge zum größten musikalischen Gay-Event der Welt zu senden. Ein guter Grund, Russland dankbar zu sein, denn das Effektfeuerwerk, das Sergey Lazarev hier abfeuerte, war fantastisch. Zugegeben, der Song selbst war oberes Mittelfeld. An die Bühnenperformance reichte er jedenfalls nicht heran: Noch nie wurde der Sänger so perfekt in eine 3D-Visualisierung der Bühne integriert. Völlig unerwartet klettert Sergey plötzlich an einer Wand empor, die man für flach gehalten hatte. Passend dazu bilden sich auf der Leinwand virtuelle Stufen und Steine. Oder schwarze Flügel breiten sich passgenau zu seinem gehobenen Arm aus. Da muss man einfach fasziniert hinschauen.

 

Platz 1 – Niederlande/Netherlands/#NED

Douwe Bob – Slow Down

Glaubt ihr an Liebe auf den ersten Blick? Manchmal erwischt sie mich. Bei Douwe Bob dauerte es ungefähr zehn Sekunden. Da hatte ich bereits das Gefühl: Das wird mein Topact 2016. Was nicht nur, aber auch am Sänger liegt: Die Niederlande spielen mit den pochenden, blutenden Herzen der weiblichen und schwulen Zuschauer. Ein traumhafter Schwiegersohn im eleganten Anzug, mit einer verwegenen Gitarre, einem aufrührerischen Halstatoo und einem bezaubernden Augenaufschlag. Kein Wunder, dass man auf aufregendes Spektakel im Hintergrund verzichtet hat. Douwe Bob reicht völlig aus. Der sich übrigens perfekt zu vermarkten weiß – passend zum ESC twittert er wie ein eifriger Bilder von sich. Das Bild seiner nackten Rückseite am See ist bestimmt nur zufällig dazwischen gerutscht…

Der Song selbst ist Geschmackssache. Euro-Countrymusik. Für mich ein Highlight – ich liebe Countrymusik und war damals auch ein riesiger Fan von Texas Lightning (“No No Never” für Deutschland). Andererseits – wie kann man diesen sachten Song nicht lieben, wenn Douwe Bob nebenher versonnen ins Mikrofon schmachtet und auf seiner Gitarre entlang schrubbt? Für mich ein Song, den ich mir um 6 Uhr morgens beim Aufstehen ebenso anhören könnte wie bei Sonnenuntergang in einem Cabrio auf einem amerikanischen Highway. Zwischen all dem Geglitzere, Gefunkle und dem stroboskopartigen Lichtergewirr der anderen Beiträge eine sehr erholsame Qualitätsoffensive aus den Niederlanden. Es war bei mir Liebe auf den ersten Blick. Und auch die anderen Beiträge konnten daran nichts mehr ändern.

 

Das waren sie also, meine persönlichen Top 5 des diesjährigen ESC. Ich muss allerdings zugeben: Leicht fiel es mir nicht, aus einer ganzen Reihe hervorragender Beiträge eine Auswahl zu treffen und diese auch noch in ein Ranking zu packen. Denn es gibt noch weitere tolle Auftritte: Serbien und Bulgarien. Oder Kroatien. Auch die Sängerin aus Albanien war fantastisch. Überhaupt hatte diesmal die Balkanregion und der Osten Europas richtig starke Entries am Start. Es lohnt sich also, sich selbst ein Bild zu machen und die Songs allesamt einmal nachzuhören! Oder morgen beim Finale einzuschalten.

Trotzdem gibt es auch ein paar Titel… naja, die hätten nicht sein müssen. Oder sie gingen etwas schief. Daher folgen nun aus der Reihe “Songs aus dem Halbfinale, bei denen mir Augen und Ohren bluten”:

 

Die Flop 3 der #ESC2016-Beiträge

 

Platz 3 – Mazedonien/F.Y.R. Macedonia/#MKD

Kaliopi – Dona

Mein erster Gedanke war: Cool, die singen in Landessprache! Das kommt dieser Tage leider viel zu selten vor.

Allerdings war das dann auch schon das einzig Positive, was ich über diesen Beitrag zu sagen wüsste. Der Song trifft nicht wirklich meinen Geschmack, zu träge, zu schleppend. Im Refrain habe ich jedes Mal das Gefühl, die Sängerin wird von der Musik abgehängt. Abgesehen davon bin ich wirklich kein Fan des Vibratos. Es passt einfach nicht.

Dazu kommt eine etwas merkwürdige Bühnenperformance. Auf Twitter wurde zwischenzeitlich vermutet, die Sängerin werde alsbald abheben mit ihren Armen/Tragflächen. Das würde passen: Qualitativ rangiert der Song bei mir in etwa bei “Flying the Flag” aus dem United Kingdom von 2007. Das wären dann die Flugbegleiter dazu.

Die schlimmste Sünde harrt am Ende des Beitrags auf die Zuschauer: Ein übertrieben hoher Ton, den die Sängerin falsch, schief und ungalant aus sich heraus krächzt. Was hat sie sich dabei gedacht? Gerade der letzte Eindruck ist derjenige, der den Menschen in Erinnerung bleibt. Nach diesem Gekreische würde ich jedenfalls nicht zum Hörer greifen und für Mazedonien abstimmen.

 

Platz 2 – Estland/Estonia/#EST

Jüri Pootsmann – Play

Als Bariton wurde er angekündigt, als Bariton kam er auf die Bühne: Jüri Pootsmann aus Estland. Eine schöne sonore Stimme hat er, das muss man ihm lassen. Aber das war es dann leider auch schon.

Die Defizite fangen schon beim Handling des Mikrofons an. Jemand muss ihm erzählt haben, dass man bei Abschlüssen idealerweise das Mikrofon etwas vom Mund weghält. Aber doch nicht schon zu Beginn des Tons! Und nicht so weit weg! Da gibt es für den jungen Mann ganz erheblichen Lernbedarf.

Gleiches gilt für seine Bühnenpräsenz. Die wird sowieso schon durch sein Äußeres unterminiert: Peter Urban bemerkte vollkommen zurecht, dass ihm der Anzug offensichtlich noch etwas groß sei. Mit der blauen Stangenware und der glattgegelten Frisur wirkt er ein bisschen wie der arrogante Streberschnösel aus dem College. Die größten Schwächen werden in den Bewegungen und der Choreografie offensichtlich: Was zum Henker macht er da die ganze Zeit mit seiner rechten Hand? Mal wedelt er einladend, dann dreht er die Hand, als sei er mitten im Tanz, wieder wedeln die Finger, mal winken sie einen heran. Das passt zu nichts – nicht zu seinen Bewegungen, nicht zum Song und nicht zur Musik. Zeitweise habe ich nicht mehr auf das Lied geachtet, weil mich die Hand so irritiert hatte. Und was war das mit diesem Kartentrick? Es gab schon den ein oder anderen Zauberkünstler auf der ESC-Bühne. Aber das wäre dann vermutlich doch eher etwas für den Junior-ESC gewesen. Hey. Eine tolle Idee!

Bliebe abschließend noch der Song. Ja. Hm. Jetzt kann ich mich gar nicht mehr daran erinnern. Wird seinen Grund haben. Viel Glück im nächsten Jahr, Estland!

 

Platz 1 – Georgien/Georgia/#GEO

Nika Kocharov and Young Georgian Lilotaz – Midnight Gold

Zu diesem Beitrag möchte ich gar nicht viel schreiben. Kein einziges Mal beim #ESC2016 kamen mir drei Minuten so unendlich lang vor. Noch nie taten mir die Ohren so weh. Das ist keine Musik, sondern Folter, kombiniert mit einem wilden Mischmasch aus undurchdachtem Lichteinsatz und schrecklichen, antiquierten Bildschirmeffekten. Dass es dieser Beitrag ins Finale geschafft hat, lässt mich fassungslos zurück. Klar ist: Morgen kann ich beruhigt aufs Klo gehen, wenn Georgien aufspielt. Da verpasse ich nichts.

 

Auch hier gilt: Es gibt noch eine Reihe weiterer eher unterirdischer Beiträge. Man denke beispielsweise an Finnland und Griechenland, die das erste Halbfinale einleiteten und gleich mal den Angstschweiß in die Stirn trieben: Werden etwa alle Songs so schlecht? Glücklicherweise blieb die Flop-Ausbeute in diesem Jahr doch erstaunlich gering. Einige Rundfunk-Anstalten machen bei der Vorauswahl offenbar was richtig. Und manche trauen sich sogar gewagte Dinge zu. Zwei dieser Beiträge möchte ich auch noch einmal gesondert hervorheben:

 

Die zwei kreativsten, besonderen Beiträge beim #ESC2016

Nummer 1 – Norwegen/Norway/#NOR

Agnete – Icebreaker

Es gehört immer zu den gefährlichen Manövern in der Kunst, wenn man Stilmittel vermischt. Das gilt für die Literatur, für die bildende Kunst, für Mode. Und selbstverständlich auch für die Musik. Das hat Norwegen aber nicht davon abgehalten, genau einen solchen Spagat zu versuchen – nein, nicht durch die Vermischung zweier Stile. Sondern durch die Trennung von Strophen und Refrain. Während die Strophen im beschaulich ruhigen Europop daher tröpfeln, zieht das Tempo mit einem Mal im Dub-Refrain ordentlich an. Der Effekt: Als Zuhörer ist man erst verwirrt und muss sich auf den neuen Takt einstellen. Eine tolle Idee!

Leider scheiterte Norwegen verdient am Halbfinale. Nicht nur haben der Sängerin Agnete ein paar gesangliche Unsauberheiten den Sieg verdorben. Die Stilwechsel-Idee wurde einfach auch nicht gut umgesetzt. Zu unstimmig waren die Wechsel, die den Zuhörer aus dem Klangerlebnis reißen und ihn dazu zwingen, sich neu einzustellen. Das kann man sich schlichtweg nicht leisten bei einem einmaligen Auftritt, mit dem man in drei Minuten ein Milliardenpublikum überzeugen muss. Weniger Härte, mehr Mitnahme. Außerdem machte der Tempowechsel allein aus diesem ziemlich faden Song noch kein fulminantes Stück. An diesem Konzept würde ich unbedingt noch einmal arbeiten – und es dann im nächsten Jahr erneut versuchen. Denn dass der Stilbruch seinen Reiz hat, das steht außer Frage!

 

Nummer 2 – Ukraine/#UKR

Jamala – 1944

Zum Abschluss bleibt der diesjährige Beitrag der Ukraine. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob man damit wirklich an der eigentlichen Punktevergabe teilnehmen wollte – oder ob man eher darauf aus war, den Contemporary Tanzeinlagen Konkurrenz zu machen. Gesanglich, stimmlich und auch durch das Bühnenbild schwebt “1944” jedenfalls auf einer ganz eigenen Ebene. Ich wage es daher auch nicht, zu versuchen, diesen Beitrag in Worte zu fassen. Schaut ihn euch selbst an und bildet euch eure Meinung. Es wäre vermessen zu behaupten, dass er mir gefällt. Aber er regt mich zum Nachdenken an. Spannender Auftritt!

 

In diesem Sinne ende ich an dieser Stelle mit meiner Beurteilung der Halbfinals des #ESC2016 – und freue mich unfassbar auf das morgige Finale. Eines ist klar: Es wird Legen – wait for it – dary!

Lokalpatriot im neuen Jahr

Ich bin Münchner, durch und durch. In Minga geboren, in Minga aufgwachsa, in Minga groß gworn, in Minga studiert. Jetzt, kurz vor 30 und damit knapp vor dem Ende meines Lebens, unterbreche ich meine permanente Anwesenheit in der schönsten Stadt der Welt für ein paar Jahre beruflichen Voranschreitens, ja. Aber an meiner seelischen Verfasstheit als bajuwarisches Erzeugnis erster Güte ändert das reichlich wenig.

Ich bin Bayer, durch und durch. Freilich, ich schwatz nicht Bairisch daher, i hob koa Lederhosn und ich mag nicht einmal Bier. Weißwürst können mir gestohlen bleiben, vor oder nach 12, und Blasmusik nutze ich maximal um Ratzen zu vertreiben. Aber kommts darauf nachad an? Ist es wichtig, jedes bajuwarische Kulturgut zu teilen? Oder kommt es nicht eher darauf an, wie man sich fühlt, wo man sich “dahoam” fühlt. Um persönliche Identität. Wer bin ich, wo gehöre ich hin, wo komme ich her, was macht mich aus. Als ich das letzte Mal auf der Wiesn war – ich wusste schon, des wird meine letzte Wiesn mit mir als Einwohner dieser schönen Stadt – da wurde mir das so richtig bewusst: I bin a Bayer. Das war mehr als ein Lippenbekenntnis. Vielleicht zum ersten Mal in meinem Leben habe ich es gefühlt, durch und durch, in jeder Faser und jeder Zelle meines Körpers. Ein tolles Gefühl, das ich seither mit mir herumtrage.

Heute, an Neujahr, lief im Bayerischen Rundfunk ein Programm von Monika Gruber. 22 Uhr, falls jemand über funktionierende Zeitmaschinen verfügen sollte. Eine Kabarettistin, die daherredt, wie ihr der Schnabel gewachsen ist, die kein Blatt vor den Mund nimmt und alle Welt humoristisch verunglimpft, Minderheiten und Mehrheiten, Männer, Frauen, oide Mannsbuider, Kinder, Ausländer, Inländer, Menschen, Preißen – und vor allem sich selbst. Sicher: Manchmal muss man ein bisschen schlucken bei dem, was sie so von sich gibt. Denn “die Gruaberin” hält sich keineswegs an die inzwischen allseits vergöttlichten Regeln politischer Korrektheit. Nein, durch ihre gscherte Art hält sie der Gesellschaft den Spiegel auf ihre ganz eigene Art und Weise vor und demonstriert die geladene Spannung unserer Leben an einfachsten alltäglichen Beispielen. Das Alter, weibliche Probleme des Alltags, die schönen Seiten eines alkoholischen Daseins – wer kennt diese Gedanken, diese Probleme nicht. Und das alles in tiefstem Bairisch, so dass ich mir beim Zuschaun denk: Yes, die is eine von uns, und i bin a einer von uns, und mia samma olle beinander und mia samma mia.

Als Kind habe ich immer gesagt: “Ich bin Lokalpatriot” – um zu vermeiden, mich als Münchner oder gar Bayer bezeichnen zu müssen. Widerstand gegen das Elternhaus. Dank einer Reihe von bildungsfernen, vor allem aber auch anstandslosen Idioten aus Dresden hat der Begriff “Patriot” heute einen etwas schalen Beigeschmack. Aber ich bleibe dabei – ich liebe meine Heimat, ich liebe mein Volk, die Menschen, die hier wohnen, die hier jeden Tag schwer arbeiten und jeden Morgen trotzdem aufs Neue aufstehen. Ich mag sie, auch wenn ich die meisten nicht kenne und von denen, die ich kenne, einige echte Hundskrippln san. Aber das ist “meine Hood”. Bairisch sein hat nicht viel mit Geburtenrecht zu tun. Bairisch ist, wer sich bairisch fühlt. Und von allen deutschen Gattungen ist das Bairische noch immer das Gmiatlichste.

Star Trek is dead

Abstract: I think the Star Trek universe to be dead. The premature termination of the Star Trek: Enterprise series and the current attempts to create a new, parallel universe with Captain James T. Kirk destroyed what happened to be one of the best creations of science fiction so far. Is there any hope left for the future?

Continue reading Star Trek is dead

#ESC – Debriefing

First things first: the final of the Eurovision Songcontest on Saturday was amazing. Austria and Vienna did their very best to celebrate some brilliant musical event, and they succeeded. However, some German journalists were kinda upset, thought this year’s ESC to be too serious and not kitchy enough. But for me, Eurovision is finally growing up. There have been fantastic performers on stage, we had some friendly and capable hosts. And we had Conchita Wurst, outstanding as last year. I did watch the whole show while being connected to Twitter and my beloved followers, and it might have been one of the best evenings 2015. At this points greetings and hugs to my followers!

And hell yeah, I was able to listen to tremendous songs! Think of Maraaya from Slovenia with her creative headphones. Or about Aserbaidschan, having this mousy singer Elnur Hüseynov with his enormous voice. Remember party animal Guy Sebastian from Australia with his extremely catchy good mood song. Each time I listen to it, I simply have to dance across my room. And – of course – keep in mind brilliant, super cute and super dancing Loïc Nottet from Belgium. Even though I will not spend the rest of this article to praise his contribution, he has been my personal number one. Brilliant. Enough said.

Instead of unneccessary praise let me say some words about our German entry. Poor Ann-Sophie did not just only do the last place (together with host Austria). Both didn’t receive a single point from anyone of those 40 countries which were able to vote. Which is highly unintelligible to me. But this year we had very strong competitors and a big round of 27 performers. Only the best 10 countries in each list receive points. Theoretically it might be that Germany has been on position 11 on each list – resulting in 0 points in the end. This whole system seems to be a little bit outdated to me, but Eurovision is reforming it every now and then. Sadly there seems to be a lot of political decision underlying the musical competition.

Again, this is not my point. I am angry about the public German reaction to the voting. Now people are yelling at our singer, indicating that her song and her performance were bad and we could never have won with such a song. Let’s pretend she would have made the first place. She now would be Germany’s hero. As long as someone is successful, people accept him or her. One single failure – and you are doomed. In most cases probably by those people who did not even follow the German pre-contest.

I would prefer another mental reaction. Why not say “Hey, this year’s performance did not work that well, so let us get in touch and discuss about WHY it did not work? And let us find another performance for next year to be able to win!” This should be the reaction of a social society. Not dooming someone. And this is typical for Germany as a whole. People having failed are not accepted. But there is noone out there who does not have to learn – and sometimes, just as with the ESC, it is not your choice whether you fail win. Unlike Andreas Kümmert who felt the ESC to be too much pressure on his shoulders (some decision which is very reasonable), Ann-Sophie dared to go to Vienna. She went on stage and performed for Germany and in front of millions and billions of people watching. Come on guys, this is awesome! This young lady is 24 years old, and she did some great job. So hold back your anger and rethink about the original thought of Eurovision. Build bridges. And enjoy astonishing musical acts!

#ESC-Finals incoming!

Just little more than 24 hours until one of the most important TV events in Europe: the finals of the Eurovision Songcontest 2015, formerly known as Grand Prix Eurovision de la Chanson. I have been watching this show for more than 20 years now, and it won’t be a big surprise, but the Eurovision Songcontest has had its ups and downs. Especially the awarding of scores gave much occasion to changes in the last years, as the Central European countries felt underprivileged. And additionally the contest is known for being utterly kitchy and fancy. This should not hide the fact that the ESC is some brilliant flagship for European unity. No, really. Just think of it. There are so many countries participating, sending their best singers and songwriters to show whole Europe and the world their musical abilities! Give it a try and listen to it. Because ESC is the sound of diversity being put together and creating something big. ESC is, how Europe has to be seen: a huge amount of diversity living and working together. An important statement in recent times, when Europe and the EU seem to be downgraded to economic questions and decisions.

Continue reading #ESC-Finals incoming!