[GER] Der Journalismus verglüht zum PR-Tool

Abstract: More and more people criticise the work of journalists. Not all of that criticism is correct and understandable – and certain groups of people are more than interested to destroy the free press. Nonetheless, journalism failed to reach the 21st century. They even failed to fulfill their original task. They became a simple tool for others to spread their opinion. But they could do better!

Continue reading [GER] Der Journalismus verglüht zum PR-Tool

I’m Living Inside of Bubbles

Abstract: Some people in Germany look over the ocean – and see a paradise of freedom. Compared to the German media, the American news sites and papers are so much more independent! Unfortunately, this perspective is driven by bubbles – a lot of bubbles. And the respective people do not even want to leave their bubbles. Tasty bubbles. So tasty!

Continue reading I’m Living Inside of Bubbles

[GER] Media Fails Again – Vom Verbrennen von Frauen

Abstract: A member of the right-winged party AfD in Baden-Württemberg’s Parliament wanted to address their opponents’ politics – by citing and refering to a medieval writing, the “Malleus Maleficarum”. Somehow, media and other politicians used their super power of “selective perception” and accused the AfD of propagating the burning of women. Another indication why journalists have a hard time these days.

Continue reading [GER] Media Fails Again – Vom Verbrennen von Frauen

Fact News?

Today I’ve watched a more or less interesting German talk show (Maybrit Illner, “Zwischen Trump und Putin”, 16.02.2017). While the talk was digging into potential connections between the Trump administration and Russia and their global interests, there was one guest who made me think: Frederick Kempe, President and CEO of the Atlantic Council, an American think tank for international affairs. At some point in the last third of the show, he mentioned the so-called “post-factual age” we might be currently in. His conclusion: as a think tank, they would now need to do more than just think, they would need to give facts, doing research, spreading truth.

Now, what made me think and wonder: will facts really improve our current situation?

Let’s assume a hypothetical scenario: several countries stand together in liberation conflicts in some area, when suddenly one of the aircrafts is shot. Immediately, all politicians start to accuse each other. Country “A” claims that country “B”, a usually solid ally, shot the plane. “B” laughs and rejects the accusation, saying that their intelligence clearly stated country “C” to be responsible. “C” in the meantime had led an investigation combined with countries “D”, “E”, and some experts of the UN, and concludes: it was a miserable accident, some technical malfunctioning. In other words: the truth hides between dozens of statements.

My thoughts about that situation:

  1. Not every statement is “fake news”. It may well be that intelligence reports of country “B” lead to the conclusion that “C was responsible for the attack – as their data suggests a particular kind of weaponry only used by “C”. It may also be that faction “C” is absolutely innocent. Did “B” spread “fake news”? Not necessarily!
    It certainly would be “fake news” IF “B” KNEW for sure that their accusation was wrong. If their intelligence reports show their very own responsibility, but they shout out something else, it’s fake news, or in older terms: a blatant lie. However, as long as they believe their intelligence report (which may be wrong), they are obviously not very competent people – but they didn’t try to betray the public.
  2. The truth is often covered by space and time. All countries, “A”, “B”, “C”, “D”, “E”, and the UN, have tried to deduct the happenings from their observations. It is truly remarkable how much one can reconstruct from very little details of evidence. Experts derive the route of a missile, the type, the detonation power just from fragments of the original aircraft. I seriously have no idea how to do that, but they do. We may, though, have to accept, that not every attack, not every incident is deductible. Nonetheless, the question of responsibility remains urgent for all conflict participants. Thus, they have to base their next reactions on the deductions possible – and probably sometimes just on vague ideas or intuitions.
  3. The truth is simple, but the deduction is complex. As I’ve already stated, you need expert knowledge to connect cause and effect. If country “A” is hacked and country “B” has both the technical equipment and a motif, that’s simply not enough to accuse them. “A” could have been hacked by “C”, “D”, or “E” as well. Or even from within “A”. They could even just have lost some information due to a very silly accident and try to blame someone else. You need access to the sources and expert knowledge to reliably draw the right conclusions.

As you hopefully see, recovering the “truth” is very difficult, and I haven’t even mentioned the difficulty of the term “truth” itself. In our little scenario, one could try to base the argumentation on “facts”, events which simply cannot be denied, as they had happened. What is such a fact? Is it a fact that the plane of “A” was shot? Not necessarily. There could have been an accident as well. Is it a fact that the plane came down somehow? Not necessarily. I have no chance to go to the war zone finding the wreck, make sure that it’s not just wreckage of any other aircraft.

That’s actually the main aspect: we have no ways to verify all that information. An American think tank may offer “facts” about some international incident. They may have done their research properly, even offend their very own government – but there is no chance I could verify their sayings. I could read other reports, done by other think tanks, maybe of other countries, but either I won’t be able to understand the details – or I simply get many interpretations of the same facts.

At some point during the talk show, the guests mentioned the Brexit referendum in the United Kingdom. Someone (I believe it was Wolfgang Blau, digital chief of Condé Nast International) mentioned the British journalists to have failed the situation. While Brexiteers spread lies about the European Union and the potential benefits of Brexit (quick reminder: £350m for the NHS per week), journalists would have reacted by simply correcting the lies, believing that this might actually be enough to demystify the anti-European movement. I absolutely agree – they failed miserably! And our journalists do the same!

As an average citizen I have learned my job, maybe did some studies, and work in some field. Probably, to some degree, I am expert in what I am doing. In my particular case, I know a bit about Ancient Egyptian culture and about computer programmes. I have absolutely NO clue about European law. Missile impacts. Bank regulations. Or the current situation on the coast line of Egypt, thinking of potential refugees. And there is absolutely NO chance I could become an expert in all these fields within reasonable time. Therefore, I have to rely on other sources – available footage, interpretations by journalists, tweets of politicians.

Journalists may claim to have special sources for their reports, they may even claim to have done investigative research to get the truth. However, their truth is just as verifiable to me as Nigel Farage. Do you really believe that British people sat down after hearing that guy talk, browsing the web and looking for the financial details? In the end, it is not about the scientific aspect of facts. It is about emotions. It is about a story being told.

I strongly believe that Wolfgang Blau is right. The British and the European media, everybody who believes in the European idea and thus the European Union, they should not just have concentrated on reacting to lies. Reacting is never a good advice, as you become the toy of other people’s agenda. No, you need to form, to shape, to spread your very own story – a vision of the European Union, its benefits, its advantages. Pulse of Europe shows that the European citizens are NOT tired of being a unity, but they love and live the European reality. When President Trump claimed in his first days in office that the European Union will suffer badly, that Brexit was a wonderful idea – well, he does not live in the European Union, but the things he got to see in his news was all about fighting, arguments, conflicts between European partners. Even I started to forget about the original vision behind our institution of freedom and peace.

Please, don’t get me wrong. I absolutely do NOT advice to turn away from facts. Facts are necessary. They are the ground truth, the base on which we can come together to discuss the future (or sometimes the past). However, assuming that the average citizen would have the time and energy to verify all the information is simply naïve. When people sit in front of the television, they need to be addressed. They need to be caught. As facts remain absolutely useless as long as they lack the proper interpretation. Not everybody is a rocket scientist. Never forget that.

I’d be more than interested in YOUR perspective – do you think that reacting to lies is enough? Is it our journalists’ job to publish the blatant lies, thus only react on what’s happening? Do you think journalists do even provide space and publicity for those “fake news” by doing so? Or do you think that everything is fine, that my assumption of the average citizen is actually wrong? If so, please let me know, write it to the comments – I’d really appreciate it!

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht…

Abstract: A new German article about media and jurisdiction – obviously both sectors have some credibility problems right now. But why? I believe, much of it is “self-made”.

Ach ja, die Medien. Man hat es dieser Tage nicht leicht als Journalist. Glaube ich, denn ich bin ja keiner. Da spricht also jemand, der es sich leicht machen kann, völlig unbetroffen vom tagtäglichen Druck des Hasses, der Hetze, der Angriffe. Als “Lügenpresse” wird man diffamiert. Schließlich sei man nur Teil der “linksgrünversifften Mainstreammedien”, und bezahlt würden die “Medienhuren” von völlig unrechtmäßigen “GEZ Zwangsgeldern”. Rau ist er geworden, der Ton dieser Tage. Nein, rau, das trifft es nicht. Unverschämt, unflätig, ungehobelt – aggressiv. Manch einer scheint zu glauben, mit aggressivem Ton erreicht man seine Ziele leichter. Mit einem Ton, für den er – und in vielen Fällen handelt es sich eben doch um Männer, die vor allem Journalistinnen übel angehen – von seiner Mutter früher eine Ordentliche auf den Hinterkopf bekommen hätte. Mit Recht.

Sieht man davon ab, dass ich bis heute nicht verstanden habe, weshalb “linksgrünversifft” ein negatives Attribut sein soll (aber Rechte haben ja auch den Begriff “Gutmensch” zu einem Pseudonym für die verhassten naiven Linken geprägt, wohl in der Annahme, ein “Schlechtmensch” sei grundsätzlich erstrebenswerter), so kann man den Medien womöglich eine gewisse Mitschuld am aktuellen Drama nicht ganz absprechen.

Es ist ein leidiges Thema: Wer mit Informationen und Nachrichten jongliert, diese recherchiert und hoffentlich zügig vor allen anderen Konkurrenten zu Papier oder ins Netz bringt, dem geht auch mal das ein oder andere daneben. Eine unzuverlässige Quelle, eine falsche Interpretation, oder die nackte Panik vor den Wettbewerbern, die einen dazu treibt, eine Agenturmeldung nachzuplappern. Ich habe keine Ahnung, wie das Business genau läuft. Doch der Aktualitätsdruck wächst, das ist unübersehbar, seit Jahren.

Gelegentlich kommt es dabei zu Falschmeldungen. In manchen Medien sind diese wirklich ein reines Versehen – doch gedruckt ist gedruckt, und es ist keinesfalls sicher, dass die Leser der einen Ausgabe auch die Richtigstellung der nächsten miterleben. Was bleibt, ist das Gefühl der Falschmeldung.

Andere Medien – insbesondere Boulevardzeitungen – scheren sich sowieso nicht viel um Fakten. Gewiss, allzu sehr darf man auch hier nicht von der Realität abweichen, ohne Gefahr zu laufen, sich rechtlich angreifbar zu machen. Aber Wahrheit ist ein dehnbarer Begriff, und die Gerichte sind grundsätzlich immer geneigt, der Pressefreiheit viel Raum zu lassen. Ganz gleich, wie absurd die erzählten Geschichten manchmal sind.

Das wäre womöglich alles nicht ganz so schlimm, würden Medien in den letzten Jahren nicht zunehmend auch immer stärker versuchen, ihre angestammten Plätze zu verlassen. Nein, unpolitisch waren Medien noch nie. Medien sind ja geradezu dafür da, Politik zu hinterfragen, zu kritisieren, zu durchleuchten – und gelegentlich auch zu korrigieren. Dennoch fühlt sich die neu errungene Lust an der schreiberischen Einflussnahme irgendwie anders an. Man erinnere sich an den Casus Christian Wulff. Abgesehen von der Tatsache, dass unser Ex-Bundespräsident seinen Fall großteils selbst verschuldet hat – nicht durch etwaige Zahlungen, sondern durch einen maximal dilettantischen Umgang mit der Problematik – war man in Medienkreisen nur zu gerne dazu bereit, diesen Mann zunächst in sein Amt zu schreiben, und ihn später auch wieder verschwinden zu lassen. Die Medien als Königsmacher – die Öffentlichkeit wird zum Instrument der politischen Realität. In den Händen der Mediengiganten.

Beinahe hat man den Eindruck, just der Fall Wulff hat die Medien unschicklich in den Mittelpunkt der öffentlichen Wahrnehmung rücken lassen. Wie wird berichtet? Wird objektiv berichtet? Wird offen Stellung bezogen? Falls ja – wieso?

Wenn dieser Tage oftmals das “postfaktische Zeitalter” beklagt wird, so muss man sich ernsthaft die Frage stellen: Was sind Fakten überhaupt? Ich habe Fakten dereinst als unwiderlegbare Tatsachen kennen gelernt, als neutrale, schlichte Geschehnisse, ohne jegliche Interpretation. Wenn Land A einem Land B am 30.01.2098 den Krieg erklärt, so ist das grundsätzlich erst einmal ein Fakt. Ob die Kriegserklärung in Ordnung war, was die Gründe waren, ob es sich um einen Kommunikationsfehler handelte – das ist alles Interpretation. Wenn ein Präsident an einem bestimmten Tag den Folgen einer schweren Krankheit erliegt, so ist sein Todestag ein Fakt. Spekulationen hingegen, wie es überhaupt zu dieser Krankheit kommen konnte, und weshalb sie nicht entdeckt wurde, sind eben das: Spekulationen.

Es ist nicht einfach, objektiv und faktenbasiert zu schreiben. Es reicht leider nicht aus, nur eine Aufzählung von Fakten zu präsentieren. Selbst die Auswahl der Fakten und ihre Anordnung liefert schon Anlass zu Kritik. Berichtet man beispielsweise richtigerweise, dass besagte Krankheit in Deutschland keine Behandlung kennt, verzichtet jedoch auf den Verweis, dass in den USA eine potentielle Behandlung vorhanden gewesen wäre, zeichnet das ein gänzlich anderes Bild: Die unausweichliche Erkrankung versus die Frage, weshalb hier nicht alle potentiellen Möglichkeiten ausgelotet wurden. Der einzige Ausweg aus diesem Dilemma ist vermutlich die Transparenz. Man muss dem Leser also gleichzeitig die Fakten präsentieren, und ihm die Quelle sowie die Auswahlkriterien offen legen. Intersubjektiv nachvollziehbare Berichterstattung eben.

Der Leser jedoch wird sich kaum Gedanken machen über all diese Probleme. Es heißt immer wieder “Der Wähler ist doch nicht verrückt!” und “Die sollen uns nicht für dumm verkaufen!”. Wieso es dann allerdings Bürger gibt, die sich Fehler bei Wahlumfragen nicht anders erklären können als mit großer medial gesteuerter Fehlinformation, ist mir ein Rätsel. Und doch – mit jedem Fehler, mit jeder falschen Umfrage, mit jeder Kampagne sehen sich manche Menschen in ihrem Urteil über die “vierte Gewalt im Staat” bestätigt.

Was ist die Lösung? Hat die Binnenpluralität unseres Mediensystems versagt? Wie lässt sich das gesamte Spektrum politischer Meinungsbildung wiedergeben, ohne dabei in die allseits beliebten “alternative Facts” abzurutschen? Möglicherweise sind uns die USA gerade ein lehrreiches Beispiel, dass trotz potentieller Fehlerchen eine starke, vielfältige Presse das wichtigste Fundament einer Demokratie ist. Denn in Zeiten, in denen sich Despoten die Wahrheit selbst schmieden, ist der Journalist mit all seinen Netzwerken und seiner Erfahrung mitunter der Einzige, der echten Stahl von Billigramsch unterscheiden kann.

Doch es sind nicht allein die Medien, die beispielsweise Donald Trump genau auf die Finger schauen. Eine gesunde Demokratie lebt nicht allein vom Volkeswillen. Sondern auch von der Gewaltenteilung. Kein Verfassungsorgan darf allein genug Macht besitzen, einen Staat maßgeblich umzustürzen, Politik wider die Interessen des Volkes zu machen, gar wider die Grundrechte der Menschen. So ist es ausgerechnet die Justiz, teilweise in Form republikanischer Richter, die dem aktuellen Präsidenten das Leben schwer macht. So sehr dieser sich darüber auch echauffiert: Er beweist damit nur selbst, wie wichtig und notwendig diese Gewaltentrennung und gegenseitige Kontrolle ist. Gleichzeitig müssen alle Gegner seiner Politik auch verstehen, dass die Justiz nicht Politik betreibt, schon gar nicht im Sinne des Volkes – sondern alleine Korrekturen vornimmt auf Grundlage des geltenden Rechts und der Verfassung. Zumindest der Theorie nach. Es soll ja auch schon Leute gegeben haben, die dem deutschen Bundesverfassungsgericht politische Anteilnahme vorgeworfen haben. Ich meine, primär aus dem Lager der CSU, als mal wieder ein Gesetz kassiert wurde. Rasseln gehört zum Geschäft.

In einem Beitrag für das Debatten-Magazin “The European” (das mir anders nicht bekannt ist, ich bin nur via Twitter auf den Link gestolpert) hat Kristina Schröder, CDU-Mitglied und ehemalige Familienministerin Deutschlands, die Handlungskraft unseres Rechtsstaates deutlich in Frage gestellt. Ganz Unrecht hat sie da nicht: Was nutzt der schönste Rechtsstaat inklusive seiner unüberblickbaren Gesetzessammlungen, wenn niemand da ist, das gesprochene Recht auch anzuwenden? Wem hilft es, wenn der Gerichtsvollzieher nicht aufzutreiben ist? Wenn säumige Unterhaltszahler ins Ausland abtauchen und sich feige ihren Pflichten entziehen? Vor allem: Wer hilft dem, der Recht erhalten hat?

In gewisser Weise jedoch leidet der Rechtsstaat in Deutschland an ganz ähnlichen Problemen wie der Journalismus: Man hat Fehler gemacht. Oder sogar richtig gehandelt, aber die Entscheidungen nicht weise kommuniziert. Übrig bleiben Bilder wie die harmlose Kassiererin, der wegen Dreimarkfuchzig gekündigt wird, während gigantische Abgasskandale und dubiose Bankgeschäfte bei Managern maximal zu leicht reduzierten Abfindungen führen. Der breiten Masse, die sich grundsätzlich eher der ersten Kategorie zuordnen dürfte, sind diese Formen von “Gleichheit” schwer zu vermitteln.

Leider hilft auch Frau Schröders Beitrag nur bedingt dabei, einen wichtigen Grundsatz wieder in die Köpfe der Menschen zu tragen: das Recht ist neutral. Vermutlich gibt es kaum etwas Kälteres, Erbarmungsloseres, Härteres als das Recht. Zumindest eben der Theorie nach. Denn ein Mord bleibt ein Mord, ob ihn nun ein nordafrikanischer Flüchtling oder der deutsche Topmanager begangen hat. Das letzte Mal, als ich nachgeschaut habe, wurde im Strafmaß noch nicht nach Herkunft, Geschlecht, Alter oder Vermögen unterschieden.

Wenn Frau Schröder nun also genau in diesem Zusammenhang auf die Sozialisation von Nordafrikanern verweist, hebelt sie leider ihren eigenen guten Ansatz wieder vollständig aus. Denn wenn sie in ihrem Artikel beklagt, dass es in Deutschland grundsätzlich einen Hang dazu gibt, dem Recht nicht mehr zu seiner Wirkmacht zu verhelfen, dann sollte sie Verweise auf die Herkunft der Täter schlichtweg unterlassen. Alles andere schadet in diesem Augenblick der Glaubwürdigkeit. Ich persönlich will, dass beispielsweise eine Vergewaltigung, ein sexueller Übergriff, ein Mord, ein Diebstahl jeweils gleich (also bei allen Personen gleich, nicht in der Sache gleich) bestraft wird. Dabei ist es mir egal, ob es sich um einen Flüchtling, einen Politiker, einen Reichen oder einen Diplomaten handelt. Die Immunität Letzterer insbesondere bei schwerwiegenden Straftaten empfinde ich persönlich übrigens als besonders schändlich.

Denn das gehört zum Sicherheitsgefühl der Menschen doch irgendwie auch dazu: Manche Straftaten werden sich nie vollständig im Voraus verhindern lassen. Doch immerhin muss in einer Gesellschaft die Gewissheit bestehen, dass ALLES unternommen wird, den oder die Täter zu fassen, vor Gericht zu stellen und angemessen zu bestrafen. Dass überdies die Täter ihre Strafe ungeachtet medialen und öffentlichen Drucks, aber auch ungeachtet ihrer persönlichen Stellung und ihres Einflusses, sei er politisch, finanziell oder anderweitig, in gerechter Weise erhalten. Und dass schlussendlich auch sichergestellt ist, dass ein verurteilter Straftäter seine Strafe verbüßt, und sich dieser nicht aalglatt entziehen kann.

So habe ich zwar den Eindruck, dass Frau Kristina Schröder durchaus den Finger auf einen wunden Punkt gelegt hat, über den wir nachdenken sollten und müssen: Wie kann garantiert werden, dass Recht nicht nur gesprochen, sondern auch umgesetzt wird? Jedoch bin ich nicht davon überzeugt, dass Frau Schröder hier ausreichend die neutrale Komponente ihrer Forderung herausgehoben hat. Der Verweis auf ihren eigenen Fall auf der einen Seite, Migrantenprobleme auf der anderen verfällt leider allzu deutlich wieder in den alltäglichen Politik-Hickhack, den wir uns nun schon seit über einem Jahr tagtäglich anhören dürfen.

Schlussendlich kommt es mir zur Zeit bisweilen so vor, als seien wir lediglich am Höhepunkt einer sehr viel längeren Entwicklung angekommen, die sich schon lange abgezeichnet hat, aber die niemanden je wirklich interessierte. Mit jeder Falschmeldung, jedem politischen Bericht, jedem Fehlurteil, jeder Ungleichheit runzelt der Bürger die Augenbraue ein Stück mehr, klappt die Zeitung zusammen und blickt missmutig hinaus ins Grüne. Jetzt, da wir “dank” eines Krieges in Syrien mit humanitären Problemen konfrontiert werden, treten diese über lange Zeit hinweg aufgestauten Unsicherheiten und Zweifel zutage. Der Journalist, der Richter wundert sich, tut er/sie doch seine Arbeit wie allezeit. Und auch der Bürger wundert sich, hat er doch nun lang genug schon geschwiegen zu dem, was da vor sich geht.

Ach, am Ende, da wünschte man, die Leute würden einfach miteinander reden. Ganz normal. Mit Fragen, mit Aussagen, manchmal auch mit scharfen Zoten – doch nicht mit Beleidigungen, Anfeindungen, Morddrohungen. Er ist rau geworden, der Ton untereinander, gar aggressiv. Gebracht hat das jedoch noch nie etwas.

 

What are journalists?

Are journalists…

… the true keepers of democracy?

Asking uncomfortable questions, investigating hidden problems and corrupt structures, informing the people about the real ongoings. The fourth power, controlling all the others, inconvenient and thus super important.

… gate keepers?

Choosing the relevant topics for each and every day, thus inflicting our daily lives and the things we talk and think about, spreading the events we use as guideline for our decisions and votes.

… not caring about truth and facts?

Spreading news before anyone knows facts. A new problem arises – and the headline is fixed. Headlines and stories written before the event has happened. Referring to “sources” who have never said anything comparable.

… lost in a struggle between money and time?

New stories have to be published fast, via internet – but people are not willing to pay for it. How to ensure quality and precision under permanent time pressure? How to remain calm in the view of potential huge events? Economical thoughts against journalistic reliability.

… not willing to reflect and react?

Politicians and people claim the media to be lying, to not be accurate enough. Journalists stand there and wonder – what are they talking about? Is anyone asking questions? Is anyone reflecting? Is there any improvement besides multiple main articles explaining the daily work of any journalist?

 

Journalists are human beings!

Journalists have to face a lot of criticism these days. We – including myself – shall never forget that a free and independent press is one of the most important developments/achievements in any democracy. We shall not forget that censoring media is the first step to autocracy.

At the same time, journalists have to keep in mind: They are no politicians. By its original means, the press shall inform and ask, but not try to replace politics. One shall reflect on their very own methods every single article. Do not write stuff which is uncertain, unverified, or a clear lie. Do not forget about the impact your written word might have – the journalist’s power is the word, and thus it has to be sharp and precise. Do not use words to destroy people – you are a person of words, not a warmonger.

Even journalists make mistakes. They need to be allowed to. We all are. Though, as everybody else, they have to accept criticism and to maintain their high standards. Bad journalism is as good as no journalism – or sometimes even worse.

Response to: SPON – Heilige Scheiße!

Abstract: Pope Franciscus I. has said uncomfortable words about the current state of media. And its consumption. By using mental models like the press spreading shit into the world and us, the readers, consuming it, he obviously hit the nerves of some journalists. Annette Langer, editor for Spiegel Online, replied to that within a short but meaningless commentary. My stunned response to that.

Continue reading Response to: SPON – Heilige Scheiße!