Freedom

Freedom.

The chance to do things you always wanted to do.

Freedom.

The opportunity to do things you don’t want to do.

Freedom.

The option to not do things others want you to do.

Freedom.

The possibility to do things you shouldn’t do.

Freedom. To break the rules.

Priviledge

We were natural.
Have always been.
A you. A me. An us.
You tell me. I tell you. We tell us.
And laugh.

We were natural.
And you told me it would never change.
I told you, I wouldn’t care.
You told me. I told you. We told us.
We laughed.

We were natural.
But then you took.
And me, I gave.
I told you. I told you. I told you.
You laughed.

I left.

Das Ei

Das Ei

ist rund.
Fast.
Es rollt und treibt.
Es sinkt und steigt.
Mal bunt, mal weiß.
Mal kalt, mal heiß.
Das Ei ist weg, im Schnee versteckt,
gesucht, gestohlen, bemalet, gefunden,
vom glänzenden Auge, ob Kind, Frau, ob Mann,
so vieles bewirken sonst kaum etwas kann.

Außer dem Nikolaus.

Registration – now with Audio Track

Good news, folks! A couple of days ago I wrote my German short story “Registration“, which is about a young (?) man being enforced to go to his civil registration where they know EVERYTHING about his life. I kind of like the story, and thus I decided to do a “read through”. Unfortunately, and due to my lack of English skills, I won’t be able to translate the story. But at least you can listen to me while I am reading it. Thanks for reading my blog and now happy getting the creeps because of this strange voice acting. 😉 ENJOY!

Es brennt

Es brennen die Dörfer, die Städte, die Kirchen,
die Kränze, die Kerzen am Baum und am Tisch.
Es brennt auch die Seele der Menschen und Tiere
es brennen die Bücher, der Hut und die Luft.
Es brennt in den Ländern, Gemeinden und Städten,
es brennt lichterloh, gewollt oder nicht.

Ich blicke hinaus auf das Brennen der Straßen
und frage mich schüchtern: Wer löscht? Ich bins nicht.

[Story] Registration

Abstract: A little German story about a young person somewhen in the future who needs to survive his registration procedure. But besides all the advantages of modern technology, some aspects turn out to be rather troublesome…

Die Geschichte gibt es jetzt auch als Hörgeschichte – einfach auf Play drücken und vor der schrecklichen Stimme gruseln. Viel Vergnügen!

Continue reading [Story] Registration

[GER] Dinge tun

Manchmal, gar nicht selten, eigentlich viel zu oft, denke ich zurück. An vergangene Zeiten, vergangene Jahre, vergangene Tage. Einst, vor allzu langer Zeit, so scheint es mir heute, war ich einmal Kind, Jugendlicher, Heranwachsender, kaum zu glauben. Und ich denke zurück an all die sonnigen Zeiten, die farbenfrohen Tage, die vergnüglichen Stunden, am See, mit Freunden, frei, ungebunden, ohne Last. Eine Zeit des Frohsinns, eine Zeit der Freude, eine Zeit der Glückseligkeit.

Doch dann, mit steter Regelmäßigkeit, trübt sich der Blick mit einem Male. Und andere, neue, fremde Bilder drängen in meinen Kopf. Dinge, die andere getan haben. Dinge, von denen jeder ausgeht, dass man sie tut, irgendwann im Leben. Dinge, für die man schief angesehen wird, sollte man sie nie getan haben. Ich tat sie nicht, diese Dinge. Habe ich etwas verpasst? Habe ich, so schwerfällig und lang einem das Leben von Tag zu Tag auch erscheinen mag, meine kostbare Zeit etwa nicht  genutzt? Bin ich schon zu spät? Hätte ich diese Dinge tun sollen? War es gar meine Pflicht, diese Dinge zu tun, habe ich meine Pflicht verletzt?

Dann sehe ich zur Seite, sehe die anderen Menschen, wie sie die Dinge tun, getan haben, oder planen sie zu tun. Ich sehe, was aus ihnen geworden ist, was aus ihnen wird. Und ich erkenne.

Mit einem Lächeln blicke ich zurück in meine eigene Vergangenheit. Ja. Ich habe Dinge nicht getan. Ich tat andere Dinge. So ist das Leben, ein eigener Weg. Wichtig ist nicht, welche Dinge man tut. Wichtig ist, dass man die Dinge tut, die man tun möchte. Wichtiger gar ist, nicht die Dinge zu tun, die alle tun, nur weil jeder die Dinge getan haben sollte, wenn man sie gar nicht tun will, diese Dinge. Denn wer die Dinge tut, die andere getan haben sehen wollen, der lebt nicht sein Leben, sondern das der anderen.

Ich verstehe. Alles richtig gemacht.